Brandung an Felsen in schwarzweiß

Die Wand – The wall

An jenem Abend trieb der Wind unerbittlich mächtige Wellen des Atlantiks gegen die Westküste Fuerteventuras. Doch die meterhohen Felswände ließen sich nicht so einfach erobern.  Mit lauten Dröhnen brach das Meer am dunklen Stein und sprühte wütend seine weiße Gischt in den orangeroten Himmel hinauf…

Sonnenaufgang über Wolkenmeer

Wolkenmeer – Sea of clouds

Nachts um halb drei; keine von mir sonderlich bevorzugte Zeit zum Aufzustehen. 🙂 Knappe vier Stunden später saß ich im Flugzeug und schaute mit trägen Augen aus dem kleinen Fenster, eingelullt von dem dumpfen Geräusch der Motoren. Langsam verblichen die letzten Sterne und das dunkle Schwarz des Himmels färbte sich in ein kräftiges Nachtblau. Und was ich dann zu sehen bekam, ließ schlagartig alle Müdigkeit aus meinen Knochen entweichen…

weiße Wolken am Meereshorizont nach Sonnenuntergang

Gruß nach La Palma

Die Sonne auf Madeira war bereits untergegangen. Kopfschwer von den zahlreichen Eindrücken einer faszinierenden Insel genoss ich von meiner Terrasse in Arco da Chaleta den Blick auf die scheinbar unendliche Weite des Horizonts. Scheinbar, denn hinter den Wolken, rund 460 km südlich entfernt, lag La Palma. Ich erhob das Weinglas und schickte einen stillen Gruß an “meine” Isla Bonita.